Rubrik "Randnotizen"

Live-Response in der iX

Sebastian Krause, Security Consultant bei HiSolutions, beschreibt in einem Artikel in Ausgabe 07/07 der iX zahlreiche Werkzeuge für die Live-Response. Viele der Werkzeuge finden sich auf der dem Heft beiliegenden CD, darunter auch das Windows Forensic Toolchest (WFT) in der neuen Version 3.0.

Neue Version von Libewf verfügbar

Die Programmbibliothek libewf unterstützt die SMART- und EnCase-Formate, die häufig bei der Erstellung von Datenträgerabbildern verwendet werden. Die Bibliothek steht für die Plattformen Linux, *BSD, OS-X und Microsoft Windows zur Verfügung. Die neueste Version wurde am 12. Mai 2007 von ihren Autoren Robert-Jan Mora und Joachim Metz freigegeben.Weitere Informationen enthalten die Release Notes.

The Sleuth Kit jetzt auch für Windows

Brian Carriers bekanntes Open-Source Programm The Sleuth Kit (TSK) zur Analyse von Dateisystemen ist seit dem 1. September 2006 auch in einer unter Microsoft Windows ausführbaren Version erhältlich.

dd-Images mit VMware booten

Wäre es nicht praktisch, wenn man das mit dd erstellte Abbild einer Festplatte in einer virtuellen Maschine ausführen und so sein Betriebsverhalten untersuchen könnte? Zwei Programme wollen dies jetzt ermöglichen.

Was ist eine forensisch einwandfreie Kopie?

Was ist eigentlich eine forensisch einwandfreie (engl.: forensically sound) Kopie? Bis vor einigen Wochen war noch alles klar, aber dann kam Michael Murr...

EXE Template und der Rich-Header

Peter Kankowski hat für den 010 Editor ein Template für EXE-Dateien veröffentlicht. Es erweitert das mitgelieferte Template um die Fähigkeit, 64bit-Binaries zu verarbeiten. Erstmals wird auch der "Rich"-Header des Microsoft-Linkers erkannt.

Zeitline Version 0.2

Die Open-Source Software Zeitline ermöglicht die Aufbereitung und Darstellung zeitlicher Abfolgen. Das Programm ist jetzt in der Version 0.2 erschienen.

MANDIANT First Response Version 1.1

MANDIANT First Response ist eine kostenlose Software zur Gewinnung forensischer Daten an laufenden Windows-Systemen. Die Datensicherung kann dabei lokal oder auch über das Netz erfolgen, was das Produkt für größere Organisationen interessant macht.

Festplattensektoren werden größer

Eine Pressemitteilung der International Disk Drive Equipment and Materials Association (IDEMA) verkündet, dass Sektoren von Festplatten in Zukunft nicht mehr 512, sondern 4096 Bytes Nutzdaten enthalten sollen.

Speicher hilft Sparen

Arbeitsspeicher kann man eigentlich nie genug haben. Doch wie macht man Kostenstellenverantwortlichen, Laborleitern und Controllern die Kosten dafür schmackhaft? Eine Argumentationshilfe liefert "DigitalCSI" in seinem Blog.

 1 2 3 4 

Archiv

Impressum

Dieses Blog ist ein Projekt von:
Andreas Schuster
Im Äuelchen 45
D-53177 Bonn
impressum@forensikblog.de

Copyright © 2005-2012 by
Andreas Schuster
Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Movable Type 5.12