JPEG-Quantisierungstabellen manipulieren (2)

Im vorherigen Beitrag habe ich gezeigt, wie sich durch eine Manipulation an der Quantisierungstabelle der Ursprung eines JPEG-Bildes verschleiern lässt. In diesem Artikel verändere ich eine Grafik derart, dass sie aus einer Digitalkamera zu stammen scheint. Zumindest versuche ich es.

Als Basis dient mir die folgende Grafik:

Original
dqtmd5: 620eb457891670b5b9f9504d10d32bf4

Ich will ihre Quantisierungstabelle derart verändern, dass sie wie ein Foto aus einer Canon EOS 10D erscheint. Hierzu speichere ich die Grafik in einer Qualität von 97%. Die Quantisierungstabellen kommen dem gewünschten Endzustand dann schon sehr nahe. Mit einem Hexeditor kopiere ich dann die Tabellen aus einer Referenzdatei. Hier ist das Ergebnis:

Ist es ein Foto aus einer Canon EOS 10D?
dqtmd5: d2c2c9f7b759bd6ffa62f57a28381ac4

Der Hashwert der Quantisierungstabelle deutet nun auf eine Canon EOS 10D hin. Der Smiley sieht recht gut aus. Aber um die Buchstaben herum sind deutliche Artefakte zu erkennen und verraten in diesem einfachen Fall die Manipulation.

Eine genaue Untersuchung des optischen Eindrucks ist also notwendig, um die Manipulation zu erkennen. Wie lässt sich das automatisieren? In diesem Fall könnte ein Kantenfilter die verräterischen Artefakte an den Buchstaben identifizieren. Aber ist dieses Vorgehen allgemein gültig?

Archiv

Impressum

Dieses Blog ist ein Projekt von:
Andreas Schuster
Im Äuelchen 45
D-53177 Bonn
impressum@forensikblog.de

Copyright © 2005-2012 by
Andreas Schuster
Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Movable Type 5.12