Anordnung der JPEG-Quantisierungstabellen

In einem früheren Beitrag habe ich das Datenformat der Quantisierungstabellen innerhalb von JPEG-Dateien beschrieben. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich dabei, dass die Tabellen auf zwei Arten gespeichert werden können.

Hier ist ein einfaches Bildbeispiel:

Beispiel mit 1 DQT-Segment und 2 Tabellen (118635 Bytes)

Wie leicht zu erkennen ist, enthält die Datei ein DQT-Segment. Dieses wiederum beinhaltet zwei Quantisierungstabellen.

Struktur des Beispiel-Bildes

Der JPEG-Standard erlaubt jedoch nicht nur, dass mehrere Tabellen in einem Segment definiert werden, sondern er lässt aber auch mehrere DQT-Segmente innerhalb einer Datei zu. Noch einmal das selbe Bild, diesmal jedoch mit anderer Anordnung der Tabellen:

Beispiel mit 2 DQT-Segmenten und jeweils einer Tabelle (118639 Bytes)

Und hier ist noch einmal die entsprechende Strukturansicht des Headers:

Struktur des zweiten Beispiels

Ein offensichtlicher Unterschied ist in den beiden Abbildungen nicht zu erkennen. Wegen des zusätzlichen Segments ist die zweite Datei jedoch 4 Bytes größer.

Ob die Quantisierungstabellen in einem oder in mehreren Segmenten definiert werden, kann einen groben Hinweis auf die Kamera oder das Bildbearbeitungsprogramm geben. Wie das Beispiel aber deutlich gezeigt hat, ist dieses Merkmal jedoch leicht veränderbar.

Übrigens: Eindeutig nicht erlaubt sind mehrfache DQT-Segmente im Vorschaubild, das in den EXIF-Daten enthalten sein kann. Im Version 2.2 des EXIF-Standards (JEITA CP-3451) heisst es:

All quantization tables shall be defined in one DQT marker segment; recording of multiple DQT markers is not allowed.

Archiv

Impressum

Dieses Blog ist ein Projekt von:
Andreas Schuster
Im Äuelchen 45
D-53177 Bonn
impressum@forensikblog.de

Copyright © 2005-2012 by
Andreas Schuster
Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Movable Type 5.12