Artikel über In-Place Carving

Golden G. Richard III, Vassil Roussev und Lodovico Marziale beschreiben einen Carver der auf lokalen Speichermedien sowie über ein Netz arbeitet. Ihren Aufsatz In-Place File Carving stellten die Autoren auf der 3. jährlichen Konferenz der IFIP-Arbeitsgruppe 11.9 vor.

Der Beitrag beschreibt das Konzept des In-Place Carvings. Die Autoren führen als Beispiel eine 8 GB Festplatte an. Die Datenwiederherstellung durch Carving fand ein jähes Ende, als der Speicherplatz des 250 GB Ziellaufwerks gefüllt war.
Abgesehen von der benötigten Speicherkapazität kostet das Kopieren der Daten auch erheblich Zeit.

Die Autoren entwickeln in ihrem Beitrag die Architektur eines In-Place Carvers, der auf FUSE, einem Dateisystem im Userland, aufsetzt. Die Autoren erweitern dann ihren bekannten Carver Scalpel um einen "Vorschaumodus", der nach dem Prinzip des In-Place Carvings arbeitet.

Zurück zum Beispiel. Der In-Place Carver erzeugt hier nur 62 MB an Meta-Daten. Dabei wurden über 1 Million Dateien lokalisiert. Für enger gefasste Suchen nach bestimmten Dateitypen nennt der Aufsatz ebenfalls dramatische Einsparungen bei Speicherplatz und Rechenzeit.

Archiv

Impressum

Dieses Blog ist ein Projekt von:
Andreas Schuster
Im Äuelchen 45
D-53177 Bonn
impressum@forensikblog.de

Copyright © 2005-2012 by
Andreas Schuster
Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Movable Type 5.12